Evangelisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Fragen zur Studienwahl

Hinweis: Die Informationen auf diesen Seiten betreffen nur Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2010/11 begonnen haben. Wenn Sie Ihr Studium im Wintersemester 2010/11 oder später begonnen haben informieren Sie sich bitte auf den Informationsseiten zu den neuen Studiengängen.

Eigne ich mich für den Lehrberuf?

Um später einmal (Religions-)Lehrkraft zu sein, braucht es drei Voraussetzungen:

(1) Sie sollten die Arbeit mit Kindern und/oder Jugendlichen mögen.

Je nachdem werden Sie sich vielleicht entscheiden

  • für Grundschule, wenn Sie insbesondere mit Kindern arbeiten wollen,
  • für Hauptschule, Realschule und Gymnasium, wenn Sie neben Kindern vor allem auch mit Jugendlichen arbeiten wollen,
  • für Gymnasium und Berufsschule, wenn Sie mit (älteren) Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten wollen.

(2) Sie sollten sich auf das Setting Schule einlassen können und bereit sein, die Lehrerrolle anzunehmen. Dabei muss man bedenken, dass es keine feststehende Rolle gibt, sondern diese auch gestaltet werden kann und will. Unter folgender Internet-Adresse finden Sie einen „Lehrereignungstest“.

(3) Sie sollten Ihre Fächer mögen. Einen Musiklehrer, der unmusikalisch ist, wird man sich kaum vorstellen können. Ähnlich ist es auch mit einem Religionslehrer/einer Religionslehrerin: Auch sie müssen einen Bezug zu ihrem Fach haben. Dabei geht es nicht um eine bestimmte Frömmigkeit, wohl aber um ein loyales Verhältnis zur Evangelischen Kirche, denn der Religionsunterricht wird nach den jeweiligen Grundsätzen der Religionsgemeinschaft erteilt, in Bayern nach lutherischem Bekenntnis.

Muss ich evangelisch sein, um evangelische Theologie zu studieren?

Für ein Studium der evangelischen Theologie gibt es keine Voraussetzungen oder Beschränkungen im Hinblick auf eine Kirchenmitgliedschaft. Wohl aber im Blick auf die spätere Berufspraxis. Religionslehrkräfte, die evangelischen Religionsunterricht erteilen wollen, müssen selbst Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (=ELKB) sein, die Ihnen später einmal das Recht zur Erteilung von evangelischem Religionsunterricht („Vocatio“) zuspricht. Studierende aus anderen Bundesländern, die einer anderen Gliedkirche der EKD (also anderen Landeskirchen) angehören, werden mit der Verlegung ihres 1. Wohnsitz nach Bayern automatisch Mitglied der ELKB. Für Mitglieder einer evangelischen Freikirche, die zum „Arbeitskreis christlicher Kirchen in Bayern“ (ACK) gehört, kann der Landeskirchenrat eine „widerrufliche Lehrbefähigung“ zusprechen unter der Voraussetzung, dass sie die Lehrmeinung der Evangelisch-Lutherischen Kirche loyal vertreten.

Wie sind die Berufsaussichten?

Auf der Homepage des Kultusministeriums finden sie eine Lehrerbedarfsprognose. Die Noten für die Anstellung, bzw. Übernahme in ein Beamtenverhältnis schwanken von Fach zu Fach und von Jahr zu Jahr. Eine verbindliche Auskunft wird Ihnen niemand geben können. Für die Wahl eines Studiums oder einer Berufsausbildung sind natürlich immer auch die Berufaussichten ein wichtiges Kriterium neben anderen. Aber dies gilt für alle Studienfachrichtungen.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Offenheit gegenüber dem Fach! Sprachanforderungen gibt es nur für den „vertieften“ Studiengang (Lehramt Gymnasium): Latinum und Graecum. Falls Sie das Latinum und Graecum noch nicht nachweisen können, können Sie an unserer Fakultät Griechischkurse oder im Institut für Klassische Philologie Lateinkurse besuchen. Diese sind in den ersten Semestern abzuleisten. Dabei empfiehlt es sich aus lernpsychologischen Gründen mit zwei neuen Sprachen nicht gleichzeitig zu beginnen.

Alle anderen Lehramtsstudiengänge (Unterrichtsfach oder Didaktikfach) haben keine Sprachanforderungen.

Für welchen Studiengang soll ich mich entscheiden?

Abgesehen von der Schulart, in der Sie später einmal unterrichten wollen, stellt sich nur im Bereich der Grund- und Hauptschulen die Frage, ob Sie evangelische Religionslehre als „Unterrichtsfach“ (= Hauptfach) oder als „Didaktikfach“ (= Nebenfach) wählen. Da Theologie eine sehr komplexe Materie darstellt, empfehlen wir Ihnen, evangelische Religionslehre als Unterrichtsfach zu studieren. Im Bereich des Lehramtsstudiengangs für Sonderschulen ist Sonderpädagogik prinzipiell Unterrichtsfach. Hier besteht nur die Möglichkeit Evangelische Theologie im Rahmen des Didaktikfaches zu studieren.

Die möglichen Fachkombinationen für zukünftige Religionslehrer können Sie auf der Homepage des Kultusministeriums (Schulart wählen -> Studium) einsehen. Sie können Ihre Fächerkombination auch noch mit einem dritten Unterrichtsfach erweitern (zum Beispiel bei einer bestehenden Fächerkombination zusätzlich noch Religionslehre oder bei einer Fächerkombination inkl. Religionslehre mit einem weiteren Fach). Für den Grund-, Haupt- und Sonderschulbereich ist zudem die Möglichkeit gegeben, Ev. Religionslehre als viertes Didaktikfach zu studieren.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Auf unserer Homepage finden Sie einzelne Abschnitte für jeden Studiengang, dem Sie alle wichtigen Informationen entnehmen können.

Studienanfänger mit der Fachverbindung Evangelische Theologie für das Lehramt sind zur obligatorischen Studienberatung herzlich eingeladen. Hier bekommen Sie weitere Informationen und einen Teilnahmeschein, den Sie später zur Anmeldung beim Staatsexamen brauchen.

Die Zentrale Studienberatung der LMU München beantwortet Ihnen gerne allgemeine Fragen zum Lehramtsstudium.

Wenn Sie Fragen zu Ihren anderen Fächern haben, wenden Sie sich bitte an die jeweils bestehende Fachstudienberatung (pdf "Lehramtsstudium").