Evangelisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

DFG-Genehmigung des Henochbuch-Forschungsprojekts

Textedition und Übersetzung

12.05.2015

Text-Edition und Übersetzung zu 1 Henoch
DFG-gefördertes Projekt
Laufzeit: 2015-2018

Der renommierte Wissenschaftler, Robert Henry Charles, nannte „1 Henoch" die einflussreichste Schrift auf das Neue Testament unter allen Apokryphen und Pseudepigraphen des antiken Judentums. Seitdem, insbesondere in den letzten vier Jahrzehnten, ist eine zahlreiche Literatur entstanden, in der die Wichtigkeit der frühen vorchristlichen Henoch-Tradition für das Judentum des Zweiten Tempels und das Neue Testament aufgearbeitet wird. Das Buch ist im Aramäischen (in den Texten vom Toten Meer), Griechischen, und anderen antiken Sprachen wie Syrisch, Latein, und Koptisch, in Fragmenten unterschiedlicher Größe erhalten, während es nur vollständig durch altäthiopischen (Ge'ez) Handschriften bezeugt ist. Die Arbeit im Lehrstuhl ist mit all diesen Materialien beschäftigt, aber hat unter den Ge'ez Manuskripten beträchtliche Fortschritte erbracht, sodass die Zahl der uns bekannten Textzeugen von 32 in den letzten zwanzig Jahren bis auf 150 gestiegen ist, was zur Not einer neuen Textedition und Übersetzung führt. Das Projekt arbeitet an einer kritischen Textausgabe zum 1 Henoch (die erste seit der von Charles in 1906) auf Basis der überlieferten Materiellen, darunter die wichtigsten Handschriften, die im letzten Jahrzehnt vom Lehrstuhlinhaber und seinem Assistenten Ted Erho aufgefunden worden sind. Dabei wird sowohl eine deutsche als auch eine englische Übersetzung erstellt werden.

Projektleitung: Prof. Dr. Loren Stuckenbruck
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Ted Erho, James Hamrick, Dr. Ralph Lee (Cambridge)